Mit dem smarten Ofen schön das Haus in Brand stecken!

Heimautomation kann ja grundsätzlich eine feine Sache sein. Was da momentan so auf den Markt geworfen wird wirkt aber eher gefährlich.
So berichtet The Verge über Fälle, in denen smarte Öfen nachts angesprungen sind und unbeaufsichtigt durchheizten. Bis der Besitzer es merkte.

Laut Hersteller alles nur Bedienerfehler. Nun gut, bis zum Beweis des Gegenteils gilt die Unschuldsvermutung.

Als Gegenmaßnahmen denkt man jetzt an noch mehr Automation: die Öfen sollen jetzt nicht mehr nur erkennen, welches Essen in der Röhre steht – auch eine leere Röhre soll mit dem nächsten Update erkannt werden, und dann sollen sich die Teile auch automatisch abschalten können. Hmm. Solch ein einfachstes Sicherheitsfeature war also bisher nicht implementiert. Das schafft doch Vertrauen.

Nun habe ich keinen solchen Ofen, kenne weder die GUI noch die Einstellungsmöglichkeiten, aber bei einem Teil das mein Heim in Brand stecken kann wünsche ich mir da doch noch etwas mehr Sicherheit. Wie wäre es beispielsweise mit dem guten, alten Double-Opt-In zusätzlich zum App-Klick? “Hallo! Sie wollen Ihren Ofen vorheizen? Dann schreiben Sie jetzt ‘JA’ in das Textfeld dieser Benachrichtigung…”
Sicherlich wäre auch Timefencing denkbar. Meistens macht man sich doch ziemlich um die gleiche Zeit rum sein Futter, außerhalb dieser Zeiten wird also nochmal nachgefragt. Oder Geofencing. Du bist nicht im Empfangsbereich deines Heim-WLANS? Dann bestätige jetzt doch bitte mehrfach, dass der Ofen eingeschaltet werden soll und dass Du das Risiko akzeptierst.

Klar, darunter leidet natürlich die Bequemlichkeit. Allerdings ist so ein Brand ja auch eine Unannehmlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.