Gartenarbeit ist toll!

Wenn man renoviert, hat man jede Menge Gelegenheiten seinen Rücken zu ruinieren. Ich ruiniere mir meinen Rücken ja am liebsten im Garten. Sicherlich ist das noch anfängliche Begeisterung, vorher hatten wir ja lange Zeit nur einen Balkon – der war dafür dann voller Töpfe und Blumenkästen. So ein Garten ist schon ein anderes Kaliber, vor allem wenn man darin auch noch Gemüse anbauen will – viel mehr Platz, viel mehr Möglichkeiten.

Bild einer Kräuterspirale mit Teich

Die Kräuterspirale kurz nach der Fertigstellung. Davor der Gartenteich, der eigentlich nur eine feuchte Kuhle für nässeliebende Kräuter werden sollte. Im Hintergrund die erste Versuchskonstruktion eines Pizzaofens. Mittlerweile steht der richtige.

Viel mehr Arbeit.

Aber man ist ja auch ehrgeizig, und am Ende belohnt einen dann ja auch das Ergebnis – unsere Kräuterspirale beispielsweise, mit dem angeschlossenen Feuchtbereich. Also, ein Feuchtbereich sollte es mal werden; es uferte dann aber irgendwie aus (ich komme schon auf tolle Wortspiele) und wurde ein kleiner Gartenteich, mittlerweile schön zugewuchert und mit Fischpopulation.

Nun werd’ auch ich nicht jünger, darum sollten Hochbeete her. Man muss sich den Rücken ja nicht vorsätzlich ruinieren.

Das erste Hochbeet war noch aus Pflanzsteinen zusammengesetzt – mittlerweile baue ich nur noch aus Holz. Das hat den Vorteil, dass man mit ein paar Pinnwandnadeln, Edelstahldraht und einer 9-Volt-Blockbatterie schnell einen elektrischen Weidezaun für Schnecken ums Hochbeet gezogen hat.

Völlig unerwarteterweise kostet Holz im Baumarkt aber Geld, weswegen irgendwann der Gedanke aufkam wie man sparen könnte. Und was soll ich sagen… es gibt tatsächlich Leute die Paletten verschenken. Ja, verschenken! Paletten, aus Holzbrettern wie denen die der Baumarkt verkauft! Das hätte ich mal ~150€ früher wissen müssen. Aber besser spät als nie, also die Bitlefelderin eingepackt und Paletten abgeholt. Dann die Brechstange ausgepackt und in gebückter Haltung die Paletten auseinandergehebelt, damit man zum Schluss die einzelnen Bretter zum Verbauen bekommt. Die Bretter für die Hochbeete, damit man nicht mehr in gebückter Haltung seinen Rücken belasten muss. Damit man weniger Rückenschmerzen hat, so wie die Rückenschmerzen jetzt, die ich vom auseinanderbauen der Paletten habe…

Sieht zuerst mal harmlos aus, bis man es selber abtransportieren muss: 10m³ Komposterde. Das sind 10.000 Liter, falls es jemanden interessiert.

Aber egal, manchmal muss man eben Energie investieren damit man später selbige Energie sparen kann. Diese gesparte Energie kann man dann wiederum in andere Dinge investieren, beispielsweise in 10 Kubikmeter Komposterde, die man unter anderem deswegen braucht, um besagte Hochbeete zu füllen.

Warum genau mache ich das alles gleich nochmal? Ach ja, damit ich weniger Arbeit habe.

Irgendwie beschleicht mich gerade das Gefühl, irgendwo einen Denkfehler gemacht zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.